Koriander

schwebendes Korianderblatt

Die Früchte und Blätter des Korianders verfügen über unterschiedliche Aromen, die von nussig bis zitronig reichen. Der Ursprung der Pflanze liegt am Mittelmeer.

Koriandersamen auf einem Hozlöffel

Koriander als Gewürz

Koriander bezeichnet zwei Gewürze mit unterschiedlichen Aromen. Die Blätter des Korianders haben einen zitrusartig-frischen, etwas moschusartigen Geschmack, der nicht nur auf Gegenliebe stößt. Diese Abneigung ist allerdings ausschließlich in Nordeuropa und den USA anzutreffen, besonders in Asien erfreuen sich die Blätter großer Beliebtheit.

Die Früchte des Korianders hingegen verfügen über einen würzig-nussigen Geschmack, sie werden auf der ganzen Welt als edles Gewürz gefeiert. Koriander stammt nicht aus Asien, wie häufig fälschlich angenommen wird, sondern aus dem Mittelmeerraum. Mehr Wissenswertes zur Pflanze finden Sie weiter unten.

Koriander, wie er zerschnitten wirdKoriander mit Limetten in einer Schüssel

Die Verwendung

Korianderfrüchte werden selten allein verwendet, weil sie hervorragend mit den meisten anderen Gewürzen harmonieren. Vor allem in Verbindung mit Cumin entwickeln sie ein rundes Aroma, etwa als Teil von Gewürzmischungen wie Curry. Die Früchte finden auch in Backwaren, Saucen, Würsten, Fleisch-, Gemüse- und Linsengerichten Verwendung.

Im Gegensatz zu den Früchten werden die frischen Blätter des Korianders meist kurz vor dem Servieren hinzugefügt. Ihr Aroma verflüchtigt sich bei längerem Garen, außerdem werden sie bei Hitze schnell unansehnlich. Besonders gern wird in den Küchen Asiens und Mittelamerikas mit Korianderblättern gekocht.

Tipp!

Korianderfrüchte schmecken besonders aromatisch, wenn sie vor der Verwendung kurz ohne Öl geröstet werden. Dabei sollte man die Pfanne schwenken, damit sie nicht anbrennen.

Pflanze Bild

Korianderblüte
Ursprungsgebiet von Koriander auf der Weltkarte: östlicher Mittelmeerraum

Die Pflanze

Äußerlich erinnert Koriandergrün an Petersilie. Die Pflanze wird bis zu einem halben Meter hoch und trägt weiße bis blass rosa Blüten. Als Doldenblütler ist Koriander mit Fenchel, Anis, Cumin und auch Petersilie verwandt. Koriander gelangte über die ehemalige Gewürzstraße von Europa nach Indien, später brachten ihn die Konquistadoren nach Mittelamerika.

Es gibt europäischen und orientalischen Koriander. Europäischer bildet kleinere, dunkle Früchte aus. Diese schmecken wesentlich würziger und leicht scharf, daher eignen sie sich besonders zum Backen. Orientalischer Koriander ist beigefarben und schmeckt fruchtig-mild. Er würzt vor allem Curry- und Schmorgerichte.

Factbox

Wissenschaftlicher Name
Coriandrum sativum
Familie
Doldenblütler (Apiaceae)
Weitere Namen
Arabische/Chinesische/Indische Petersilie, Wanzendill, Wanzenkümmel, Wanzenkraut
Ursprung
Östlicher Mittelmeerraum